Betriebsführungssoftware

Dienstleistungspakete

Aufbau und Übersicht

Widgets Betriebsführung

In diesem Widget werden verschiedene Messwerte dokumentiert und aus diesen unter Berücksichtigung mehrerer Faktoren die jährlichen Gesamtkosten für die Einleitung von gereinigtem Abwasser ermittelt. Die Kosten werden automatisiert in ein separates Widget übertragen, welches einen Überblick über die Kosten der aufgezeichneten Jahre gibt.
Die Auswertungsmodule dienen zur Analyse und Auswertung von bestimmten Objektgruppen (tabellarisch) oder Signalen (grafisch) aus allen Objekten beziehungsweise Signalen.
Das Berichtswesen dient einerseits zur Erfassung, Analyse und Auswertung von Messwerten und Handwerteingaben. Über ein Berichtswerkzeug können bestehende Berichte (z. B. Betriebstagebuch nach Hirthammer) modifiziert und neue Berichte angelegt werden. Alle erfassten Ergebnisse können in verschiedenen Formaten (csv, xlsx, pdf) ausgespielt und somit anderen Applikationen zur Verfügung gestellt werden.
Eine zentrale Dokumentenverwaltung ermöglicht die Organisation der gesamten Dokumentation. Digitale Dokumente jedes Dateiformates können in einer frei konfigurierbaren Organisationsstruktur abgelegt und zusätzlich den zugehörigen Betriebsmitteln, Ressourcen, Maßnahmen, etc. zugeordnet werden. Dokumente können darüber hinaus als direkter Anhang für eine Tätigkeit definiert werden.
Alle Widgets besitzen einen integrierten Filter und eine frei definierbare Suchfunktion.
Im Kalender können alle geplanten Termine und Tätigkeiten in verschiedenen Kalenderansichten (Tag, Woche, Monat) dargestellt werden. Des Weiteren können zyklisch durchzuführende Tickets verwaltet und organisiert werden. Ein zyklischer Termin kann über ein frei bestimmtes, individuelles Ausführungsintervall sowie automatisiert über einen signal- oder zeitbasierten Faktor ausgelöst werden.
Die Kontaktverwaltung verwaltet zentral alle Kontakte, die im Zusammenhang mit der Betriebsführung verwendet werden. Die Kontakte können den einzelnen Betriebsmitteln und Ressourcen gezielt zugeteilt werden. Es besteht die Möglichkeit, einen ausgewählten Kontakt direkt anzurufen oder per E-Mail zu kontaktieren.
Die Kostenverwaltung ermöglicht die Ermittlung und Ausgabe des Zeitbedarfs, der angefallenen Kosten und des Restbudgets sowohl für gesamte Aufträge/Projekte als auch für einzelne Betriebsmittel in einem bestimmten Zeitbereich.
Das Betriebsführungssystem verfügt über ein Autorisierungssystem, welches neben der Vergabe von Rechten für Funktionen und Objekte die Einrichtung von mehreren Mandanten unterstützt.
Die Programme Excel, Word und Outlook von Microsoft Office müssen über eine Online-Schnittstelle mit dem System verknüpft sein. Die Schnittstelle bietet die Möglichkeit, Texte zu verfassen oder Berechnungen zu tätigen und diese anschließend in der Dokumentenverwaltung abzulegen. Darüber hinaus kann jederzeit auf den eigenen Schriftverkehr zugegriffen werden.
Innerhalb der Objektverwaltung werden die Typenschilder, die objektbezogenen Tätigkeiten sowie die entsprechenden Dokumente in eigenständigen Widgets organisiert.
Ressourcen wie Personal, Fahrzeuge und Sachmittel werden über eine Organisationsstruktur verwaltet. Zu jeder Ressource können Qualifikationen und Eigenschaften zugeordnet werden.
Der Schriftverkehr kann, sortiert nach dem gewünschten Gesprächspartner, angezeigt werden.
In den statischen Elementen besteht zum einen die Möglichkeit eigene, personalisierte Einträge zu erfassen (z. B. Notizen, telefonisch übermittele Störungen). Zum anderen können fotografische Aufnahmen in jeder beliebigen Größe direkt anzeigt werden.
Die Tätigkeiten, welche aufgrund eines eingegangenen Tickets zu erledigen sind, werden in Anlehnung an die Dienst- und Betriebsanweisungen abgebildet und können direkt in der Software abgearbeitet werden. Werte, welche während der Tätigkeit aufgeschrieben werden müssen, können direkt im Modul notiert werden. Die Stammdaten des Objektes sind während der Tätigkeitsabarbeitung jederzeit aufrufbar.
In der Ticketverwaltung können alle ausstehenden, zugewiesenen, bearbeiteten und quittierten Tätigkeiten organisiert werden. Das entsprechende Objekt, der Bearbeitungsstand der einzelnen Tätigkeiten, die ausführende Kraft und das Auftragsdatum gehen aus der Ticketverwaltung hervor. Die Aufträge, welche für ein Objekt noch ausstehen, in Bearbeitung sind beziehungsweise bereits erledigt sind, müssen in einem eigenen Modul aufgelistet werden können.

Widgets Prozessleittechnik

Alle Prozessvariablen werden vollständig und lückenlos protokolliert, zeitlich unbegrenzt archiviert und visualisiert. Die Archivwerte werden mit Zeitstempel und Status aufgezeichnet und direkt in der Datenbank gespeichert.
Signale sowie Anlagenwerte können individuell in verschiedenen Diagrammarten dargestellt werden. Es können beliebig viele Ganglinien in einem Diagramm abgebildet werden.
Mit Hilfe der Fernalarmierung können Fernalarme per Messenger, Anruf oder E-Mail an den zuständigen Mitarbeiter übertragen werden. Die Alarmierung wird zentral über einen Bereitschaftsplan gesteuert, welcher in Form eines grafischen Kalenders mit einer Liste aller Mitarbeiter dargestellt wird.
Mit Hilfe der vor Ort installierten Kameras, besteht die Möglichkeit, die Anlagenkomponenten aus der Ferne zu überwachen.
Im Lageplan werden die zu betreuenden Anlagen abgebildet. Anhand des Anlagensymbols kann die Art der Anlage bestimmt werden. Liegen Störungen auf der Anlage vor, ändert das Symbol seine Farbe.
Im Meldebuch werden die Betriebs- und Störungsmeldungen mit Zeitstempel (gekommen, gegangen, quittiert) und Meldungstext tabellarisch aufgelistet.
Das Prozessbild bildet den schematischen Aufbau der Anlage und die wichtigsten Werte in Full HD ab.
In der Prozesszustandsanzeige werden alle Prozessdaten mit ihren aktuellen Zuständen, Messbereichen und ihrer Gültigkeit aufgelistet. Kommt es zu Störungen auf einer Anlage, leuchten die entsprechenden Signale innerhalb der Prozesszustandsanzeige auf.

Vorteile

  • Rechtssicherheit

  • Effizienz und Qualitätssicherung

  • Spürbare Personalentlastung

  • Erzeugung von hohen Qualitätsstandards

  • Schnelle Reaktionszeit

  • Flexibles Leistungsmodell (Modulare Auswahl der Dienstleistungen möglich)

  • Individuelle Nutzeransichten

  • Übernahme von Verantwortung

  • OPC UA Schnittstelle und damit eine mögliche Kopplung an bestehende Systeme

  • Software als Mietmodell